AMMCOA

Autonomous Mobile Machine Communication for Off-Road Applications

Hochzuverlässige und echtzeitfähige Vernetzung für Land- und Baumaschinen

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

AMMCOA Projektseite

Dauer: April 2017 - März 2020

Der Betrieb von Land- und Baumaschinen ähnelt komplexen Fertigungsprozessen in der Industrie immer mehr. Dementsprechend hoch sind auch hier die Anforderungen an Effizienz, Präzision und Sicherheit. Automatisiertes – und perspektivisch auch komplett autonomes – Arbeiten ermöglicht eine Optimierung und Intensivierung der Prozesse. Nur Maschinen und Geräte, die solche Konzepte umsetzen, sind wettbewerbsfähig und können auch in der Zukunft zur bedarfsgerechten land- und bauwirtschaftlichen Produktion beitragen. Im Unterschied zum Anwendungsfeld „Autonomes und vernetztes Fahren im Straßenverkehr“ ist in Land- und Bauwirtschaft häufig unbefestigtes Gelände typisch, für das keine oder nicht hinreichend genaue digitale Karten verfügbar sind. Andererseits eröffnet eine sehr genaue relative und absolute Lokalisierung der Maschinen neue Anwendungsszenarien zur Effizienz- und Produktivitätssteigerung.

Im Projekt AMMCOA wird eine mobil mitführbare und infrastrukturlose 5G-Vernetzungslösung erforscht, die die Anforderungen an taktile Kommunikation (insbesondere niedrige Latenz) erfüllt. Sie soll  sich automatisch in bestehende Mobilfunknetze einfügen und ist somit eine dynamische und bedarfsangepasste Erweiterung des 5G-Netzes realisieren. Zusätzlich wird eine integrierte, hochpräzise Lokalisierungslösung entwickelt, die die besonderen Anforderungen in Land- und Bauwirtschaft berücksichtigt.

Das Fraunhofer Heinrich Hertz Institut bringt seine Expertise für drahtlose Kommunikationstechnik in das Projekt ein mit der Entwicklung der benötigten Luftschnittstellen, insbesondere einer mm-Wellen-basierten Schnittstelle zur hochdatenratigen Kommunikation mit integrierter Lokalisierungsfunktionalität.