One5G

E2E-aware Optimizations and advancements for the Network Edge of 5G New Radio

Gefördert durch die Europäische Kommission, Informations- und Kommunikationstechnologie, Forschung und Innovation.

One5G Projektseite

Dauer: Juni 2017 - Mai 2019

Dreizehn Innovationsführer der Telekommunikationsbranche haben sich zusammengetan, um die technologische Entwicklung von neuen Funktechnologien für 5G (5G New Radio) voranzubringen. Damit wollen sie auf die steigende Nachfrage nach mobilen 5G-Anwendungen auf Basis von vollständig standardisierten Technologien reagieren. Das europäische Forschungsprojekt ONE5G* zielt darauf, die Kapazität von Mobilfunknetzen zu erhöhen, ihre Energieeffizienz zu verbessern und ein breites Spektrum neuer, branchenspezifischer Anwendungsszenarien im dicht besiedelten städtischen wie auch im ländlichen Raum zu ermöglichen.

ONE5G wird im Rahmen der EU-Initiative „Horizon 2020“ von der EU-Kommission gefördert. Diese Initiative unterstützt Forschungsprojekte, die zu einem raschen Umstieg auf 5G Funktechnologien beitragen und die Digitalisierung beschleunigen.

Dabei liegt ihr Fokus auf:

  • der Bereitstellung erweiterter Link-Verbesserungen über Release 15 hinaus, darunter effiziente Multi-Service-Zugangstechniken, fortschrittliche Massive MIMO-Enabler sowie Link-Verwaltungsmechanismen.
  • dem Erforschen und Anbieten von hoch-generischen Leistungsoptimierungstechniken für 5G, mit denen sich die erfolgreiche Bereitstellung und der Betrieb sicherstellen lassen, darunter Optimierungen sowohl für Netzwerkbetreiber als auch für das E2E-Benutzererlebnis.
  • dem Identifizieren von Kostentreibern bei der Einführung und dem Betrieb sowie dem Anbieten von Adaptionen, um eine nachhaltige Bereitstellung von Wireless-Diensten an jedem beliebigen Ort zu ermöglichen.
  • dem Überprüfen der entwickelten Erweiterungen und Veränderungen durch unterschiedliche Ansätze: analytisch, mittels umfangreicher Simulationen und mit ausgewählten Machbarkeits-Demonstrationen.
  • dem Erstellen zahlreicher wertvoller Veröffentlichungen, Eigentumsrechte und Beiträge zur Standardisierung.

Das Fraunhofer HHI leitet die Aufgabe der „Massive MIMO enablers towards practical implementation (dt.: Massive MIMO-Enabler zur praktischen Implementierung)” im Arbeitspaket 4 im Bereich „Multi-antenna access and link enhancement (dt. Mehrantennenzugriff und Link-Erweiterung)”. Darüber hinaus trägt das Fraunhofer HHI im Arbeitspaket 4 zu folgendem bei:

  • Zuverlässiges Planen für Kurzpaket-Übertragungen in Massive MTC
  • Nicht-orthogonalem Mehrfachzugriff und dem Code-Design sowie Kombinierung dieser mit MIMO
  • Sektor- und Strahlmanagement mit zylindrischen Anordnungen
  • Zellenloses Systemdesign 

Des Weiteren bietet das Fraunhofer HHI in Arbeitspaket 5 zu „Proof of Concept and Trials (dt. Machbarkeitsnachweise und Tests)” das „Flexible Massive MIMO (dt. Flexibles Massive MIMO)” Testbed als eine von sieben Testumgebungen des Projekts, bei dem  Massive MIMO-Machbarkeitsnachweise demonstriert werden.

 

 

Hintergrundinformationen zu Horizon 2020

Horizon 2020 ist das größte Forschungs- und Innovationsprogramm, das in der EU je aufgelegt wurde. Im siebenjährigen Programmzeitraum (2014-2020) werden Fördermittel im Umfang von fast 80 Mrd. € bereitgestellt. Dazu kommen private Investitionen, die aufgrund dieser Mittel eingeworben werden. Das Programm soll dazu beitragen, vielversprechende Ideen aus der Forschung zur Marktreife zu entwickeln und so zahlreiche technologische Durchbrüche und Pionierleistungen zu ermöglichen.

Horizon 2020 ist das finanzielle Instrument zur Umsetzung der Innovationsunion, einer Leitinitiative der Strategie Europe 2020 , die die globale Wettbewerbsfähigkeit Europas sicherstellen soll.