9. Juni 2015

Wirtschaft trifft Wissenschaft – Vodafone-Innovationspreis 2015 an Prof. Giuseppe Caire verliehen

Mit ihrem „Innovationspreis“ ehrt die Vodafone-Stiftung für Forschung jährlich die Forschungsleistung von Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Mobilkommunikation. Die diesjährige Preisverleihung fand am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut statt. Der Innovationspreis 2015 ging an Prof. Giuseppe Caire von der TU Berlin für seine Forschungsarbeit auf dem Gebiet der mobilen Datenübertragung.

Immer mehr Menschen kommunizieren mobil per Smartphone oder Tablet. Dabei steht die Vernetzung der Gesellschaft und Industrie gerade erst am Anfang. Diese zweite Welle der Digitalisierung wird unterschiedlichste Lebensbereiche erfassen. Darunter etwa selbstfahrende Autos, berührungslose Instrumente im Operationssaal, App-basierte Optimierung der eigenen Fitness bis hin zu ganzen Werkshallen, in denen die Maschinen autonom und dem ständig wechselnden Bedarf der Abnehmer angepasst produzieren. Notwendig dafür sind innovative Technologien, mit denen die vorhandenen Ressourcen optimal für die Mobilfunkkommunikation genutzt werden. Dafür haben die Forschungsarbeiten von Professor Caire Grundlagen geschaffen, welche in diesem Jahr mit dem renommierten Innovationspreis der Vodafone-Stiftung ausgezeichnet wurden.

Das Fraunhofer HHI ist eines der führenden Forschungsinstitute auf dem Gebiet der Digitalisierung und daher idealer Veranstaltungsort für die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft. Diese Tatsache würdigte der Regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller, in seiner Festrede. In seiner Begrüßung zur Preisverleihung betonte Professor Thomas Wiegand, Institutsleiter am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut: „Mit den vorhandenen Kompetenzen in der Wirtschaft, mit den etablierten Firmen und den zahlreichen Startups sowie den Universitäten und den Forschungsinstituten, ist in Berlin eine Ballung wie fast nirgendwo in Europa zu finden. Jetzt haben wir die Chance, eine neue weltweit relevante Kernkompetenz aufzubauen: Digitalisierung durch Vernetzung und Smart Data.“

Neben dem Innovationspreis wurde auch der Fritz-Joussen-Preis für Markt- und Kundenorientierung an Prof. Dr. Stephan Daurer, Duale Hochschule Baden-Württemberg vergeben. Der Förderpreis Natur- und Ingenieurswissenschaft ging an Dr.-Ing. Alexander Zeh, Technion ­­– Israel Institute of Technology Computer Science Department.

Seit 2010 bietet das Fraunhofer HHI dem Technologie- und Informationstransfer einen idealen Ort mitten in der deutschen Hauptstadt der Gründer und innovativen Unternehmer. Mit dem Innovation Center for Immersive Imaging Technologies (3IT) und dem CINIQ Center for Data & Information Intelligence stellt das Fraunhofer HHI den idealen Ort für die Begegnung von Innovation, Wissenschaft, Bildung und Industrie bereit.