Fokus auf Ultra HD und HDR: Deutsche TV-Plattform und DTG UK führen bis dato größtes Plugfest im Fraunhofer HHI durch

  • 3-Tages-Event im Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin
  • Über 60 Teilnehmer aus 29 Unternehmen, 22 Ultra HD-Geräte getestet: Displays, Receiver, AV-Receiver, UHD Blu-ray Player
  • Fokus on Interoperabilität (HDMI/HDCP) und HDR: PQ, Hybrid Log-Gamma (HLG)
  • Erste Ultra HD-TV-Übertragungen mit HDR (HLG) voraussichtlich 2017
  • HEVC Encoder des Fraunhofer HHI unterstützen Übertragung von UHD-Videos mit HDR problemlos

Die Deutsche TV-Plattform und das UHD Forum der britischen DTG (Digital Television Group) haben im Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut das bisher größte gemeinsame Plugfest durchgeführt. 29 Unternehmen schickten ihre Ingenieure und Entwickler nach Berlin: führende Hersteller von TV-Geräten, DVB-Receivern, AV-Receivern und Ultra HD-Blu-ray-Playern, dazu Technologiefirmen, Infrastrukturunternehmen, Forschungseinrichtungen, Sender und Content-Provider. Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung wurden mit 22 Geräten rund 250 Tests durchgeführt. Die Schwerpunkte lagen auf Interoperabilität (HDMI/HDCP) und High Dynamic Range (HDR).

„Angesichts der wachsenden Zahl von Ultra HD-Geräten und den kürzlich erfolgten Entscheidungen bei der Standardisierung von HDR in puncto PQ und HLG befinden sich die Geräte hinsichtlich Interoperabilität und HDR-Implementierung auf hohem Niveau,“ sagt Stephan Heimbecher von Sky Deutschland, der bei der Deutschen TV-Plattform die Arbeitsgruppe Ultra HD leitet und Mitglied des Vorstands ist. „Ultra HD wird aber ein herausforderndes Thema für die Industrie bleiben, weil sich Standards und Spezifikationen permanent weiterentwickeln.“

HDR sei einer der Eckpfeiler für den Durchbruch von Ultra HD und die breite Akzeptanz beim Zuschauer. „Die Internationale Fernmeldeunion ITU hat PQ und HLG in BT.2100 für Produktion und Programmaustausch spezifiziert. Dadurch steht 2017 die Tür für TV-Sender in Europa offen, Ultra-HD-Services mit HDR zu starten,“ sagt Heimbecher. „Nach den Ergebnissen des Plugfests werden die Hersteller sehr wahrscheinlich beide Verfahren unterstützen, sowohl PQ, als auch HLG.“ Bis jetzt ist Ultra HD-HDR-Content nur auf entsprechenden Ultra HD-Blu-Rays oder Streaming-Diensten vorbehalten.

Bei der Veranstaltung kamen auch die hocheffizienten HEVC Encoder des Fraunhofer HHI zum Einsatz. Damit können große Datenmengen komprimiert und hochaufgelösten Videos in Echtzeit übertragen werden. Sowohl HEVC als auch die Encoder des Fraunhofer HHI unterstützen die (Live-) Übertragung von Ultra HD-Videos mit HDR problemlos. Das Fraunhofer HHI hat außerdem den Videokodierstandard HEVC maßgeblich mitentwickelt.

„Praxistests von Spezifikationen und Standardisierungsvorschlägen sind für die Produktentwicklung sehr wichtig. Deswegen sind unsere gemeinsamen Plugfeste sehr wertvoll für Hersteller, Sender und Content-Anbieter. Sie bieten eine ideale Plattform zum Testen, um Kunden und Zuschauer am Ende das bestmögliche Bild- und Tonerlebnis zu bieten,“ sagt David Daniels, Project Director, Advanced AV DTG. „Das war unser drittes gemeinsames Ultra HD-Plugfest mit der Deutschen TV-Plattform. Die Zahl der Teilnehmer steigt seit 2014 mit jeder Veranstaltung, die Industrie nimmt unser Angebot sehr gut an.“  Seit 2014 bieten die gemeinsamen Plugfeste eine offene und neutrale Plattform für Mitglieder beider Organisationen sowie für andere Unternehmen. Das vierte gemeinsame Ultra HD Plugfest findet voraussichtlich Mitte 2017 in London bei DTG statt.