11. Mai 2017

Thomas Wiegand beim dritten Digital Science Match in Berlin

Thomas Wiegand, Institutsleiter des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, stellt im Rahmen des Digital Science Match das Thema „Convergence of Communication and Machine Learning“ vor. Der Digital Science Match ist eine Plattform für den Austausch zwischen Akteurinnen und Akteuren aus der digitalen Wissenschaft, Wirtschaft und Start-up-Szene. Während des Digital Science Matches haben 100 Professoren und Professorinnen aus der digitalen Forschung die Möglichkeit, in je drei Minuten vorzustellen, woran sie arbeiten.

Die Konferenz „Digital Future“ widmet sich vom 12. bis 13. Mai 2017 dem digitalen Zeitalter aus technischer und gesellschaftlicher Sicht. Am 12. Mai zeigen Spitzenforscherinnen und -forscher vor über 1.000 Gästen im Kosmos Berlin, woran sie im Bereich von Big Data, künstlicher Intelligenz, vorhersagenden Simulationen, digitalen Technologien und digitaler Souveränität forschen. Im erstmals angebotenen „Digital Society Studio“ am 13. Mai im Café Moskau diskutieren Vordenkerinnen und -denker aller relevanten Disziplinen am nächsten Tag in exklusivem Rahmen, welche technischen und gesellschaftlichen Möglichkeiten und Unmöglichkeiten vor uns liegen.

Ziel des Kongresses ist es, einen möglichst kompakten Überblick zum Bereich Digitalforschung zu bieten und Anregungen zu Forschungskooperationen, wissenschaftlichen Arbeiten, nachhaltigen Innovationen, digitalen Trends und aktuellen Diskussionen zu geben.

Das Fraunhofer HHI präsentiert sich auf dem Digital Science Match nicht nur als Forschungsinstitut, an dem Kommunikationstechnologien von morgen entwickelt werden, sondern auch als vielseitiger und kompetenter Partner für Industrie und Wirtschaft.

Die Konferenz wird in Englisch gehalten.