21. November 2018

ADVA erhält „Innovationspreis Thüringen 2018“ für Poly-Transceiver mit Technologie vom Fraunhofer HHI

In der Kategorie „Digitales und Medien“ ging der Innovationspreis Thüringen 2018 an ADVA Optical Networking SE. Ausgezeichnet wurde die Entwicklung eines neuartigen Poly-Transceivers. Der Transceiver ist bei ADVA im Rahmen der PolyPhotonics-Berlin-Technologieplattform entstanden und beinhaltet die PolyBoards (Tunable Laser und Fotodioden) des Fraunhofer HHI. Der Transceiver bildet die Basis für eine rasante 5G Datenübertragung mittels kleinster Polymeroptik.

Weltweit arbeiten Netzbetreiber und Technologiefirmen am Mobilfunk-Standard 5G, der bis 2020 flächendeckend Wirklichkeit werden soll. Dieser wird Datenübertragungsraten bis zu 10 Gigabit/s ermöglichen und gleichzeitig den Stromverbrauch senken. Die Daten-Anbindung der Mobilfunkmasten an das Glasfasernetz wird über sogenannte Passive Optische Netze (PON) realisiert. Doch die bisherige Datenübertragung war ineffizient, nicht für höhere Übertragungsraten geeignet und energieintensiv. Um diese Probleme zu lösen, hat die ADVA Optical Networking SE gemeinsam mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut einen neuartigen optischen Transceiver auf der Basis von polymeroptischen Mikro-Bausteinen entwickelt. Ein neuartiger Laser kann durch die Modulation verschiedener Wellenlänge Daten gleichzeitig über 96 Kanäle senden und empfangen sowie Geschwindigkeiten bis 10 Gigabit pro Sekunde realisieren. Die Regelung des Lasers erfolgt über einen speziellen Kommunikationskanal, dessen Wirkprinzip bei ADVA entwickelt und im Frühjahr 2018 in den internationalen Standard für Telekommunikation aufgenommen wurde. Die Innovation schafft so eine wichtige Voraussetzung für das neue Mobilfunknetz 5G.