1. November 2018

Neue Forschungsgruppe "Photonic InP Foundry" in der Abteilung Photonische Komponenten am Fraunhofer HHI

Das Fraunhofer HHI, einer der weltweit führenden InP-Fertigungsdienstleister für photonische ICs, gründet für seine Foundry-Aktivitäten eine eigene Forschungsgruppe namens „Photonic InP Foundry“ (FOU). Das Engagement des Instituts im Open-Access-Foundry Bereich sichert die Weiterentwicklung dieses Ansatzes.

Ab November 2018 gibt es eine neue Gruppe innerhalb der Abteilung Photonische Komponenten am Fraunhofer HHI, die sich ausschließlich der Open Access PIC Foundry widmet. Die neue Gruppe hat die Aufgabe, die Foundry in allen Bereichen zu betreuen und zu verbessern. Im Fokus stehen dabei die Leistungssteigerung, Verkürzung der Durchlaufzeiten sowie das Hinzufügen neuer Funktionalitäten. Gruppenleiter ist Dr.-Ing. Moritz Baier, der ehemalige Projektleiter der Foundry-Aktivitäten. Das Team ist außerdem auf der Suche nach neuen Talenten.

Seit 2016 bietet das Fraunhofer HHI Foundry-Dienstleistungen für InP-basierte photonisch-integrierte Schaltungen (PICs) im Open-Access-Verfahren an. Die Forschenden begannen, jedes Jahr zwei Multiprojekt-Wafer (MPW) Durchläufe anzubieten und wechselten kürzlich auf vier pro Jahr. Die Technologie ermöglicht eine schnelle Prototypenentwicklung und Fertigung von monolithischen PICs für eine Vielzahl von Anwendungen. Eine Vielzahl vordefinierter Bausteine ist verfügbar, darunter:

  • Laser und Gain-Elemente
  • Bragg-Reflektoren
  • EA-Modulatoren (20 GHz)
  • Polarisationsdreher und -splitter
  • Photodetektoren (45 GHz)
  • Faserkoppler, passive Wellenleiter, MMIs, etc.