7. Juni 2018

Thomas Wiegand zum Mitglied der Leopoldina gewählt

Das Präsidium der Leopoldina hat Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand, Professor für Medientechnik an der TU Berlin und Institutsleiter des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts HHI, zum Mitglied gewählt. Die Wahl zum Mitglied in der Leopoldina gilt als eine der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen, die eine deutsche Institution vergibt. Die Mitgliedschaft ist mit der Ehre, einer altehrwürdigen Gelehrtengesellschaft anzugehören und einer aktiven Beteiligung an verschiedenen Tätigkeiten verbunden. Wiegand wird zukünftig in der Sektion Informationswissenschaften mitwirken.

Wiegand hat sich mit seinen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen an der TU Berlin und am Fraunhofer HHI intensiv mit dem Thema der Codierung von Videodaten auseinandergesetzt. Dabei hat er die wissenschaftlichen Ergebnisse konsequent in die internationale Standardisierung getragen. So konnte er die Standards H.263, H.264/MPEG-AVC und H.265/MPEG-HEVC mit seinen Vorschlägen bereichern. Insbesondere bei H.264/MPEG-AVC konnte er neben den wissenschaftlich-technischen Beiträgen auch in seiner Rolle als Co-Chair der Standardisierungsgruppe und als Editor des Standards in großem Umfang zu dessen Erfolg beitragen. Heute sind mehr als 50 Prozent der Bits im Internet mit H.264/MPEG-AVC codiert.

Seit 2014 ist Wiegand Institutsleiter am Fraunhofer HHI. In seinem Forschungsbereich werden wissenschaftliche Arbeiten zur Videocodierung, zur drahtlosen Kommunikation, zum maschinellem Lernen, dem visuellen System des Menschen und zur Computer Vision durchgeführt. Die Bandbreite der Fragestellungen erstreckt sich von den Grundlagen über die Technikforschung bis hin zu Demonstratoren und Prototypen.

Leopoldina

Die 1652 gegründete Leopoldina ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt. Als Nationale Akademie Deutschlands vertritt die Leopoldina seit 2008 die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung. Zu den rund 1500 Mitgliedern werden hervorragende Gelehrte aus aller Welt gewählt. Neben Naturwissenschaftlern und Naturwissenschaftlerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stammt ein Viertel der Mitglieder aus anderen Ländern der Welt. Zu Mitgliedern der Leopoldina zählen viele berühmte Persönlichkeiten, darunter Johann Wolfgang von Goethe, Charles Darwin, Marie Curie und Albert Einstein. 178 Mitglieder der Leopoldina erhielten einen Nobelpreis.