22. Januar 2020

Doktorarbeit von Jasper Rödiger mit magna cum laude bewertet

Jasper Rödiger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI, hat seine Promotion mit dem Titel „Time-Frequency Quantum Key Distribution: Numerical Assessment and Implementation over a Free-Space Link” an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin) mit dem Gesamturteil magna cum laude abgeschlossen. Die Arbeit entstand in einer Kooperation zwischen dem Fraunhofer HHI und der Nanooptik AG der HU Berlin.

Die Prüfungskommission der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät unter dem Vorsitz von Prof. W. Ted Masselink bestand aus Prof. Achim Peters, Ph.D. (HU Berlin) und den Gutachtern Prof. Dr. rer. nat. Oliver Benson (HU Berlin), Prof. Dr.-Ing. Ronald Freund (Fraunhofer HHI/Technische Universität Berlin) und Prof. Dr. Harald Weinfurter (Ludwig-Maximilians-Universität München).

In seiner Promotion untersuchte Jasper Rödiger den Quantenschlüsselaustausch (quantum key distribution, QKD), ein Kryptographie-Verfahren mit dem informationstheoretisch absolut sichere Kommunikation möglich ist. Er untersuchte dazu das sogenannte Zeit-Frequenz-Protokoll theoretisch und experimentell und demonstrierte QKD über eine freistrahloptische Übertragungsstrecke. Das Zeit-Frequenz Protokoll kann mit größtenteils Standard-Telekommunikationstechnologie implementiert werden und ist robust gegenüber atmosphärischen Störungen, weswegen es sich besonders gut für die Freiraumübertragung eignet.

Jasper Rödiger begann seine Arbeit am Fraunhofer HHI im Jahr 2014. In der Abteilung Photonische Netze und Systeme forscht er an Quantenkryptographie und freistrahloptischer Kommunikation.