11. Februar 2021

ITU/WHO Fokusgruppe "AI for Health" veranstaltet 11. Treffen online

Vom 27. bis 29. Januar 2021 veranstaltete die ITU/WHO Fokusgruppe „AI for Health“ (FG-AI4H) ihre 11. Sitzung virtuell, um sich über den aktuellen Entwicklungsstand ihrer Arbeitsergebnisse auszutauschen sowie um über laufende und zukünftige Aktivitäten zu diskutieren. Bis zu 70 Teilnehmende aus der ganzen Welt waren täglich online vertreten und kamen aus: Bangladesch, Brasilien, Kanada, Chile, China, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Ghana, Indien, Irland, Italien, Indonesien, Japan, Korea, Lettland, Portugal, Südafrika, Spanien, der Schweiz, Tansania, der Türkei sowie dem Vereinigten Königreich und den USA.

Während der Sitzung berichteten die einzelnen Arbeitsgruppen (z. B. „Regulatory considerations“ und „Data and AI solution handling“), Themengruppen (z. B. „Malaria“ und „Ophthalmology“) und die Ad-hoc-Gruppe „Digital Technologies for COVID Health Emergency“ über ihren Fortschritt.

Einer der Höhepunkte des Treffens war die Präsentation der Aktivitäten des „Open Code” Projekts der FG-AI4H. Das Projekt befasst sich mit der Entwicklung einer Benchmarking-Plattform, die eine Bewertung von KI-Modellen sowie eine sichere Erfassung, Speicherung und Annotation der Daten ermöglichen soll. Nach den Präsentationen wurde lebhaft darüber beraten, wie Challenges und Webinare zukünftig organisiert werden können, um ein breites Publikum zu erreichen.

Schließlich wurden die ersten Entwürfe von Dokumenten mit den Arbeitsergebnissen der FG-AI4H vorgestellt und diskutiert. Zu diesen Arbeitsergebnissen gehören Richtlinien zu den ethischen und regulatorischen Aspekten von „AI for Health”, den Anforderungsspezifikationen, den Spezifikationen für den Software-Lebenszyklus, den Daten- und Bewertungsspezifikationen, den Best Practices für das Modell-Training, der Evaluierung, der Skalierung und Adaption.

An den Sitzungstagen fanden außerdem interaktive Präsentationen und Diskussionen zu weiteren „AI for Health“-Themen statt, z. B. „Using AI for Nursing“ (NAIL Collaborative, Kanada) und „Translating Principles into Practices: Responsible Innovation and AI Taskforce at the University of Montreal Academic Health Center“.

Bei den FG-AI4H-Arbeitsgruppen (AG) gab es folgende organisatorische Neuerungen:

  • AG “Regulatory considerations”: Wechsel der stellvertretenden Vorsitzenden
    • Michael Berensmann und Robin Seidel (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Deutschland) lösten Ihren Kollegen Wolfgang Lauer ab
    • Liang Hong (National Medical Products Administration, China) löste seinen Kollegen Peng Liang ab
  • AG “Operations”: Wechsel der Co-Vorsitzenden
    • Eva Weicken (Fraunhofer HHI) löste ihre Kollegin Dr. Monique Kuglitsch ab

Das nächste FG-AI4H-Treffen wird im Frühjahr 2021 online stattfinden. Weitere Informationen zu den kommenden Veranstaltungen und den Aktivitäten der FG-AI4H finden Sie auf der FG-AI4H Website .