1. November 2012

Breitband in die Fläche – FTTX-PLAN für die kostenoptimierte Planung von Breitband-Netzen

Immer höhere Datenaufkommen fordern immer bessere Wege der Übertragung – für Städte und Gemeinden ist eine leistungsfähige Infrastruktur zum echten Standort­faktor geworden. Der Aufbau von glasfaserbasierten Breitbandnetzen ist jedoch mit hohen Investitionen und Risiken verbunden. Unter der Leitung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts haben sich deshalb die atesio GmbH, Bentz Consulting und VPIphotonics Inc. zu dem "Konsortium FTTX-PLAN" zusammen geschlossen. Zentrales Ziel des Zusammenschlusses ist es, strategische Entscheidungsprozesse von City-Netz-Betreibern und neuen lokalen Anbietern beim Aus- und Aufbau von glasfaserbasierten Breitbandnetzen zu unterstützen.

Realistische Prognosen dank FTTX-PLAN

Durch gezielte Planung hilft FTTX-PLAN Städten und Gemeinden dabei, glasfaser­basierte Breitband-Netze zu planen, Risiken zu reduzieren und eine realistische Pro­gnose der Kosten zu erstellen. Um eine bestmögliche, positive Geschäftsentwicklung zu erreichen, müssen insbesondere die Abhängigkeiten zwischen den Investitionen und den technischen Möglichkeiten der verfügbaren Systemtechnologien berück­sichtigt werden. Ein tiefgreifendes Verständnis der Technologietrends von Glasfaser­netzstrukturen, der Grenzen der speziellen Optimierungsverfahren und eine ent­sprechende Umsetzung in computerbasierte Methoden und Werkzeuge bieten einen wesentlichen Vorteil für die Planer von zukünftigen FTTx-Netzen.

Nach einmaliger Datenerhebung werden mit Hilfe von automatisierten Planungs­verfahren kostenoptimierte Netzpläne für alle relevanten Alternativen erstellt, be­wertet und verglichen. Eine automatisierte Netzplanung ermöglicht es, reproduzier­bare Analysen zu verschiedenen Auf- und Ausbauoptionen durchzuführen, zielgerich­tete Entscheidungen zu treffen und mögliche technologische Sackgassen im Design-Prozess frühzeitig zu erkennen.