9. April 2014

Ausgezeichnet mit dem Best Paper Award 2014 der EURASIP

Mit dem Best Paper Award für den Artikel “The effects of multiview depth video compression on multiview rendering“ zeichnet die European Association for Signal Processing (EURASIP) die Arbeit des Fraunhofer HHI an den speziellen Eigenschaften von Tiefenkarten im Rahmen der 3D Videocodierung aus. Im Fokus der Arbeit stehen dabei besonders die durch Kompression hervorgerufenen Abweichungen und deren Einfluss auf gerenderte Zwischenansichten.

Das Paper untersucht Standardcodierverfahren aus dem Bereich der Videocodierung (H.264/MPEG-4 AVC) sowie deren Multiview-Erweiterung (MVC), zu deren Entwicklung das Fraunhofer HHI maßgeblich beigetragen hat. Darüber hinaus wird ein neues Codierverfahren vorgestellt, das an die speziellen Eigenschaften von Tiefenkarten angepasst ist und auf geometrischen Modellfunktionen, sogenannten Platelets, basiert.

Im Unterschied zur klassischen Videocodierung führen Abweichungen oder Fehler in den Tiefenkarten erst in den damit gerenderten Videoansichten zu sichtbaren Qualitätsverlusten. Demensprechend untersucht die Arbeit den Zusammenhang zwischen Abweichungen in den Tiefenkarten und der daraus resultierenden sichtbaren bzw. subjektiven Qualität, insbesondere hinsichtlich geeigneter Methoden zur quantitativen Analyse.

Im Ergebnis zeigt sich, dass Platelet-basierte Codierung der Tiefenkarten zu einer deutlich höheren subjektiven Qualität gerenderter Zwischenansichten führt. Des Weiteren zeigt der Vergleich der untersuchten Methoden zur Qualitätsanalyse, dass eine zuverlässige quantitative Bewertung der resultierenden subjektiven Qualität lediglich durch Messung der Abweichungen in gerenderten Videoansichten möglich ist.  

Das Paper ist im Rahmen einer Kollaboration mit der Gruppe von Professor P.H.N. de With der Technischen Universität Eindhoven entstanden. Die im Paper beschriebenen Ansätze und Verfahren sind eine wesentliche Grundlage für den später am Fraunhofer HHI entwickelten 3D Videocodec, welcher als bester Vorschlag den MPEG Call for Proposals gewonnen hat. Auf dessen Basis wird gegenwärtig eine Erweiterung des HEVC Standards zur 3D Videocodierung entwickelt, die voraussichtlich Mitte 2015 fertiggestellt wird.

P. Merkle, Y. Morvan, A. Smolic, D. Farin, K. Müller, P.H.N. de With, T. Wiegand, “The effects of multiview depth video compression on multiview rendering,” Signal Processing: Image Communication, Volume 24, Issues 1–2, Januar 2009, S. 73-88.