23. Mai 2014

Erneut ausgezeichnet: leistungsfähige Videokompression

Weltweit wurden 2013 Daten mit einer Gesamtmenge von etwa 2 Trilliarden Bytes gespeichert. Mehr als die Hälfte dieser Daten sind Videodaten, die oft von mehreren Nutzern gleichzeitig auf verschiedenen Endgeräten ohne Störungen wiedergegeben werden sollen. Zugleich treten in immer kürzer werdenden Abständen neue Übertragungs- und Wiedergabeformate ins Rampenlicht wie beispielsweise autostereoskopisches 3D oder 4K.

Dies stellt höchste Anforderungen und Erwartungen an die Entwicklung effizienter Kompressionsverfahren und  Codecs. Die innovativen Lösungen der HHI-Arbeitsgruppe „Image &Video Coding“ in diesem Bereich wurden gemeinsam mit internationalen Partnern erarbeitet. Hier hat sich der Videokompressionsstandard H.264/MPEG-AVC durchgesetzt, an dessen Entwicklung und Etablierung das HHI-Team maßgeblichen Anteil hat und der heute weltweit in über einer Milliarde Endgeräten mit Videofunktion verwendet wird. 

Eine im Vergleich zu H.264 doppelt so starke Kompression bei gleichbleibender Qualität erreicht der Nachfolgestandard H.265/MPEG-HEVC (High Efficiency Video Coding) und auch an dessen Entwicklung hat die HHI-Arbeitsgruppe maßgeblichen Anteil. Damit ergeben sich vielfältige Möglichkeiten etwa zum Streaming über das Internet von hochqualitativen Inhalten mit Auflösungen bis zu 8K UHD bei niedrigen Datenraten. 

Durch ihre Arbeiten an Hochleistungs-Videokompressionsverfahren ist das Team um Thomas Wiegand, Heiko Schwarz und Detlev Marpe bereits mehrfach mit hoch dotierten Preisen ausgezeichnet worden. Die jüngst verliehene Richard-Theile-Medaille der Fernseh- und Kinotechnischen Gesellschaft (FKTG) nahm Prof. Dr. Thomas Wiegand während der FKTG-Fachtagung 2014 in Köln entgegen.

Die Richard-Theile-Medaille würdigt hervorragende Leistungen auf dem Gebiete des Fernsehens. Inhaber der Medaille, die erstmals 1975 verliehen wurde, sind unter anderen Prof. Walter Bruch, Erfinder des PAL Farbfernsehsystems und Manfred von Ardenne als Entwickler des ersten elektronischen Fernsehsystems.