25. Februar 2016

Windräder, Modellautos und Solarmodelle bei Forschen macht Spaß

Die Initiative „Forschen macht Spaß“ der Gesellschaft von Freunden des Heinrich-Hertz-Instituts e. V. bietet mit Unterstützung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts Experimente für Grundschulkinder an. Die Kinder sollen im Rahmen eines Schulausfluges einen Einblick in die Welt der Wissenschaft und Forschung bekommen. Das Ziel der Initiative ist es, ihr Interesse für Naturwissenschaften und Technik zu wecken.

Im Rahmen der Initiative „Forschen macht Spaß“ besuchen die Grundschüler für ca. zwei Stunden das Fraunhofer HHI. In einem interaktiven Vortrag lernen sie die Arbeit in einem Forschungsinstitut kennen. Außerdem führen die Kinder in kleinen Gruppen selbstständig einfache, technische Experimente durch. Der Besuch soll für sie ein Erlebnis sein, das lange in Erinnerung bleibt und ihnen die Tür zur Welt der Naturwissenschaften und Technik öffnet.

Die Durchführung von „Forschen macht Spaß“ erfolgt ehrenamtlich durch gestandene Wissenschaftler, die auf eine lange Forschertätigkeit am Fraunhofer HHI zurückblicken können. Sie wollen so ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Jüngsten unserer Gesellschaft weitergeben, in der Hoffnung, sie für eine Berufsausbildung in den für die deutsche Wirtschaft so wichtigen MINT-Fächern begeistern zu können.

Das Konzept wurde von der Gesellschaft von Freunden des Heinrich-Hertz-Instituts mit Unterstützung der erfahrenen Grundschullehrerin Frau Christina Proll-Schutte von der Paul-Simmel-Grundschule in Berlin-Tempelhof ausgearbeitet. Es beinhaltet neben dem Institutsbesuch eine Vorbereitungs- und Nachbereitungsphase in der Schule. Bei der Nacharbeit in der Schule informieren sich die Kinder gegenseitig über ihre Experimente und vertiefen dabei das Erlernte. Der erste Durchgang fand im November 2013 statt.

Durch die ehrenamtliche Tätigkeit der Betreuer und die Unterstützung des Fraunhofer HHIs ist die Teilnahme für die Kinder kostenfrei. Die Schulklasse erhält am Schluss des Besuchs eine Urkunde der Gesellschaft von Freunden des Heinrich-Hertz-Instituts über ihre Teilnahme an „Forschen macht Spaß“.

Beim letzten Durchgang von „Forschen macht Spaß“ war die Grundschule Am Dorfanger aus Petershagen in Brandenburg zu Gast im Fraunhofer HHI. Die 20 Kinder der 3. Klasse von Frau Hoffmann wurden in sechs Gruppen zu den Themen Stromspeicher, Windenergie und Sonnenenergie eingeteilt. In kleinen Experimenten bastelten sie Windräder, ließen Modellautos durch gespeicherten Strom fahren und brachten Glühbirnen mit einem LED-betriebenem Solarmodell zum Brennen. Ihren Fortschritt trugen sie dabei in Versuchsprotokolle ein und freuten sich am Ende über den Erhalt der Teilnahmeurkunde.