NAB Show 2018

APR 2018

7 - 12

Las Vegas, USA

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI gehört zu den weltweit führenden Entwicklern von mobilen und optischen Kommunikationsnetzen und -systemen sowie der Kodierung von Videosignalen und Datenverarbeitung. Gemeinsam mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie arbeitet das Fraunhofer HHI im gesamten Spektrum der digitalen Infrastruktur – von der grundlegenden Forschung bis hin zur Entwicklung von Prototypen und Lösungen.

Auf der NAB Show 2018 präsentiert das Fraunhofer HHI aktuelle Innovationen aus den Bereichen Computer Vision und Visualisierung sowie Videokodierung und Maschinelles Lernen am Fraunhofer-Stand SU4916 vom 7. bis 12. April in Las Vegas, USA.

Kontakt

Kathleen Schröter

Kathleen Schröter

Leiterin Kommunikation

Tel. +49 30 31002-424

Innovative Videokodierungstechnologie für den HEVC Nachfolger

Komprimierte Videodaten nehmen schneller zu als jemals zuvor. Bereits heute bilden sie den mit Abstand höchsten Anteil von Bits im Internet und im mobilen Datenverkehr. Dies veranschaulicht den Bedarf nach noch effizienterer Komprimierung über den aktuellen High Efficiency Video Coding Standard (HEVC) hinaus. Um diese anspruchsvolle Herausforderung zu bewältigen, haben die „ITU Video Coding Expert Group (VCEG)“ und die „ISO/IEC Moving Pictures Expert Group (MPEG)“ bereits mit der Zusammenarbeit in dem „Joint Video Experts Team (JVET)“ begonnen. Im Oktober letzten Jahres hat das JVET dazu aufgerufen, Vorschläge für Videokodierungstechnologien zur HEVC-Nachfolge einzureichen. Das Fraunhofer HHI hat auf diesen Aufruf reagiert, indem es innovative Videokodierungstechnologie zur Verwendung im finalen Standard zum Jahr 2020 vorgeschlagen hat. 

Auf der NAB 2018 wird das Fraunhofer HHI seinen Codec, der dem JVET als Videokodierungstechnologie der nächsten Generation vorgeschlagen wurde, erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Der Fraunhofer HHI Codec zeigt bereits signifikante Effizienzsteigerungen in der Komprimierung im Vergleich zu HEVC für ein breites Spektrum an Videoinhalten von High Definition (HD) bis hin zu High Dynamic Range Ultra-HD. 

Fachkontakt

Benjamin Bross

Benjamin Bross

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel. +49 30 31002-622

3D Human Body Reconstruction für Virtual und Augmented Reality

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut präsentiert ein neuartiges und einzigartig integriertes 360-Grad-Multi-Kamera-Erfassungs- und Beleuchtungssystem zur Erstellung von hochrealistischen Volumetrischen Videos von sich bewegenden Personen. Ein Set von 16 Stereokameras erzeugt 3D-Informationen aus allen Blickwinkeln, ringsherum um die Person. Diese 3D-Informationen werden dann in eine konsistente, natürliche und dynamische 3D-Darstellung der Person umgewandelt. Die automatisch berechneten Sequenzen können in VR- und AR-Anwendungen integriert werden. Das Kamera-Erfassungssystem unterstützt diffuses Licht aus jeglicher Richtung und bietet somit bestmögliche Voraussetzungen für die Nachbeleuchtung der dynamischen 3D Modelle in der darauffolgenden Produktionsphase des Virtual-Reality-Erlebnisses.

Fachkontakt

Priv.-Doz. Dr.-Ing. Oliver Schreer

Priv.-Doz. Dr.-Ing. Oliver Schreer

Gruppenleiter Immersive Medien und Kommunikation

Tel. +49 30 31002-620

Ingo Feldmann

Ingo Feldmann

Gruppenleiter Immersive Medien und Kommunikation

Tel. +49 30 31002-290

Live-Streaming von VR360-Grad 10K-Video mit MPEG-OMAF und HEVC Tiles

Das Streaming von qualitativ hochwertigen VR360 Panorama-Videos mit Auflösungen von bis zu 10K x 4K braucht viel Bandbreite. Darüber hinaus erfordert das kodierte Video auf der Empfangsseite Decodier-Fähigkeiten jenseits von 4K-Video, z.B. bei VR-Brillen mit einem Mobiltelefon. Vollständig standardisiertes HEVC Tile-basiertes Streaming löst diese Probleme, indem es das Panorama-Video in einzelne Kacheln (engl. Tiles) zerlegt. Jedes Tile wird mit HEVC in der originalen High-Definition und einer zusätzlichen Low-Definition Auflösung codiert. Der neue MPEG-OMAF-Standard erlaubt es, die einzelnen HEVC-Tile-Ströme so zu verpacken, dass der Empfänger, z.B. eine VR-Brille oder ein TV-Bildschirm, die hochauflösenden Tiles für das Sichtfeld des Benutzers und die niedrigauflösenden Tiles für die Bereiche außerhalb des Blickfeldes anfordern kann. Die empfangenen Tiles werden zu einem HEVC-kompatiblen Videostrom zusammengefasst und können mit einem Legacy-Hardware-Videodecoder auf dem Endgerät dekodiert.   

Auf der NAB 2018 präsentiert das Fraunhofer HHI den weltweit ersten Ende-zu-Ende Demonstrator für Live-Video-Streaming mit VR360 mit einer Auflösung größer als 4K. Der Demonstrator beinhaltet VR360 Video-Aufnahme und Live-Rendering von der Fraunhofer HHI Omnicam-360 mit einer Auflösung von 10k x 4k, HEVC Tile-basiertes Live-Encoding mit dem Fraunhofer HHI HEVC-Encoder, Packetierung der Videoströme mit dem neuen MPEG-OMAF viewport-dependent Medienprofil und die Übertragung und Wiedergabe auf neuesten VR-Brillen und TV-Bildschirmen.

Weitere Informationen finden Sie hier . (Englisch)

Fachkontakt

Dr.-Ing. Cornelius Hellge

Dr.-Ing. Cornelius Hellge

Gruppenleiter Multimedia-Kommunikation

Tel. +49 30 31002-239