IBC 2021

DEZ 2021

03 - 06

Amsterdam, Niederlande

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI gehört zu den weltweit führenden Entwicklern von mobilen und optischen Kommunikationsnetzen und -systemen sowie der Kodierung von Videosignalen und Datenverarbeitung. Gemeinsam mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie arbeitet das Fraunhofer HHI im gesamten Spektrum der digitalen Infrastruktur – von der grundlegenden Forschung bis hin zur Entwicklung von Prototypen und Lösungen.

Auf der IBC 2021 präsentiert das Fraunhofer HHI aktuelle Innovationen aus den Bereichen Videokommunikation Applikation und Vision and Imaging Technologies am Fraunhofer-Stand 8B.80, Halle 8, vom 03. bis 06. Dezember in Amsterdam, Niederlande.

Pressekontakt

Maria Ott

Maria Ott

Projektmanagerin 3IT

Tel. +49 30 31002-862

VVC Videokomprimierung mit Optimierten Implementierungen

Komprimierte Videodaten wachsen mit einer schnelleren Geschwindigkeit als je zuvor. Bereits heute machen Videodaten den bei weitem größten Anteil an Bits im Internet und im mobilen Datenverkehr aus. Das zeigt die Notwendigkeit einer noch effizienteren Komprimierung, die über den aktuellen Stand der Technik, den High Efficiency Video Coding Standard (HEVC/H.265), hinausgeht. Um diese anspruchsvolle Herausforderung zu meistern, haben die ITU-T Video Coding Expert Group (VCEG) und die ISO/IEC Moving Pictures Expert Group (MPEG) zusammen den Versatile Video Coding Standard (VVC/H.266) entwickelt. VVC bietet eine 50-prozentige Reduzierung der Bitrate gegenüber dem HEVC-Standard, und ist seit Juli 2020 fertiggestellt. Im Gegensatz zu vorherigen Standards verfügt VVC über spezielle Kodierwerkzeuge und System-Funktionalitäten für einen breiten Bereich an Anwendungen wie z.B. adaptives Streaming mit wechselnder Auflösung, 360-Grad immersives Video, Streaming mit extrem geringer Latenz sowie Spiele und das Teilen von Bildschirminhalten.

Auf der IBC 2021 zeigt das Fraunhofer HHI seine optimierte Open-Source VVC Enkoder Software (VVenC). VVenC ist maßgeschneidert für Cloud-basiertes adaptives Streaming mit verschiedenen Bildauflösungen. Dabei weist VVenC gegenüber HEVC eine deutliche Reduzierung der Bitraten für Inhalte auf, deren Bandbreite von Standard-Definition bis hin zu Ultra-High-Definition-Inhalten mit hohem Dynamikbereich (HDR) reicht. Darüber hinaus präsentiert das Fraunhofer HHI seinen optimierten Open-Source Dekoder (VVdeC) der das Abspielen von VVC kodiertem Video in einem Software Player oder in einem Web Browser ermöglicht.

Fachkontakt

Benjamin Bross

Benjamin Bross

Gruppenleiter Videokodierungssysteme

Tel. +49 30 31002-622

Produktion und Streaming von Interaktivem Volumetric Video

Volumetrisches Video ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden und gilt als die aufkommende Schlüsseltechnologie zur Darstellung realer Personen als dynamische 3D-Objekte, wodurch eine völlig immersive Anwendung von Mixed- und Virtual-Reality (MR/VR) mit sechs Freiheitsgraden ermöglicht wird.

Das Fraunhofer HHI präsentiert auf der diesjährigen IBC fortschrittliche Technologien für interaktives volumetrisches Videostreaming. Durch die Interaktivität der Benutzenden mit der volumetrischen Repräsentation einer Person können sowohl der Anwendungsbereich als auch der Grad der Immersion deutlich erhöht werden. Dies erfordert eine Online- und Echtzeit-Manipulation des 3D Modells der Person. Ein gutes Beispiel ist die Kopfdrehung der volumetrischen Repräsentation der aufgenommenen Person entsprechend der Position des Benutzenden im Raum. Das ermöglicht Blickkontakt und erhöht wiederum die immersive Erfahrung, da sich der Benutzende beobachtet fühlt. Um rechnerisch aufwendige Echtzeit-Manipulationen des 3D Modells im Endgerät zu vermeiden, wird die Verarbeitung in der Edge-Cloud durchgeführt. In diesem Zusammenhang hat das Fraunhofer HHI ein Cloud-Rendering-System für interaktives Streaming volumetrischer Videos entwickelt, welches das Problem der hohen Verarbeitungsanforderungen auf der Nutzerinnenseite drastisch reduziert. Das Rendern einer komplexen Szene mit interaktiven Objekten wird in der Cloud durchgeführt und schließlich als einfaches 2D-Video an den Benutzenden gesendet und in eine Mixed-Reality Szene auf dem Handy, Tablett oder in eine Mixed-Reality Brille integriert.

Fachkontakte

Dr.-Ing. Anna Hilsmann

Dr.-Ing. Anna Hilsmann

Abteilungsleiterin Vision and Imaging Technologies

Gruppenleiterin Computer Vision und Grafik

Tel. +49 30 31002-569

Dr.-Ing. Cornelius Hellge

Dr.-Ing. Cornelius Hellge

Gruppenleiter Multimedia-Kommunikation

Tel. +49 30 31002-239

Ingo Feldmann

Ingo Feldmann

Gruppenleiter Immersive Medien und Kommunikation

Tel. +49 30 31002-290