12. Treffen der ITU/WHO Fokusgruppe „AI for Health“

10. Juni 2021

Vom 19. bis 21. Mai 2021 fand das 12. Treffen der ITU/WHO Focus Group „AI for Health” (FG-AI4H) online statt, um sich über einen sicheren Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen und die Aktivitäten der verschiedenen Arbeitsbereiche auszutauschen. Die Gruppe wird von Prof. Thomas Wiegand, Institutsleiter am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI), geleitet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt hatten sich zugeschaltet: Aus Australien, Bangladesch, Brasilien, Kanada, China, Tschechische Republik, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ghana, Indien, Iran, Japan, Polen, Portugal, Republik Lettland, Großbritannien, USA, Singapur, Spanien, Schweiz und Uganda.  

Während des Treffens gaben die einzelnen Arbeits- und Themengruppen ein Status-Update zu den Fortschritten ihrer Arbeitsergebnisse. Die Arbeitsgruppen befassen sich mit übergreifenden Themen wie Regulierung oder Ethik, die Themengruppen widmen sich einem spezifischen Gesundheitsthema, das vom Einsatz von KI profitieren kann, z.B. Malaria-Detektion oder Histopathologie. Darüber hinaus wurden nach Prüfung der Vorschläge drei neue Themengruppen etabliert, die den Einsatz von KI für „Fertility and Human Reproduction“, „Point-of-care Cancer Diagnostics“ und „Public Health and Sanitation“ adressieren.

Im weiteren Verlauf des Treffens wurden die ersten Entwürfe der Dokumente mit den Arbeitsergebnissen der FG-AI4H vorgestellt und diskutiert. Diese Ergebnisse umfassen z.B. Richtlinien bzw. Überlegungen zu Aspekten in Ethik und Regulierung von KI im Gesundheitsbereich sowie zum Software-Lebenszyklus, zu den Daten, zum Modell-Training und zur Evaluation.

Zu den Höhepunkten des Treffens gehörte die Präsentation der Arbeitsfortschritte innerhalb der FG-AI4H „Open Code Initiative “ (OCI). Die Initiative arbeitet an der Entwicklung einer internationalen, frei zugänglichen Software-Plattform für die Bewertung, Datenerfassung und -speicherung sowie Annotation von KI-Algorithmen im Gesundheitsbereich. Das OCI-Team bereitet gleichzeitig „KI-Challenges“ vor, die perspektivisch auf der Plattform zu relevanten Gesundheitsthemen laufen sollen. Ein Beispiel hierfür ist die Challenge der Themengruppe „AI for Ophthalmology“, die eine Bildklassifikationsaufgabe zur diabetischen Retinopathie (Schädigung der Netzhautgefäße im Auge in Folge erhöhter Blutzuckerwerte bei Diabetes mellitus), beinhaltet.

Die Arbeitsgruppe “WG-DAISAM“ (Working Group on Data and AI Solution Assessment Methods) befasst sich inhaltlich ebenfalls mit Prüfmethoden für KI in der Medizin. Die Gruppe präsentierte u.a. ein Update zum Audit , zur transparenten Modellberichterstattung und zu weiteren Aktivitäten. Die Arbeitsgruppe „Regulatory Considerations“ gab ein Status-Update ihres Entwurfs mit ihren Arbeitsergebnissen. Dieses war auch Teil einer Präsentation der FG-AI4H bei der jährlichen Weltgesundheitsversammlung der WHO, die dieses Jahr vom 24.5. – 01.06. 2021 in Genf, Schweiz stattfand.

Das nächste FG-AI4H-Treffen ist für Herbst 2021geplant. Weitere Informationen über zukünftige Events und alle FG-AI4H-Aktivitäten finden Sie auf der FG-AI4H-Website .