Dr. Anna Hilsmann wird für ihre Dissertation mit dem Wissenschaftspreis des VBKI geehrt

2015

Am 16. November 2015 wurde Anna Hilsmann für ihre Dissertation mit dem Wissenschaftspreis des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Goldberger-Saal des Ludwig-Erhard-Hauses statt. Anna Hilsmann leitet die Forschungsgruppe „Computer Vision und Grafik“ am Fraunhofer HHI.

Anna Hilsmann absolvierte ihr Studium der Elektro- und Informationstechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Die Promotion erfolgte im Jahr 2014 an der Humboldt-Universität zu Berlin. In ihrer Doktorarbeit „Image-Based Approaches for Photo-Realistic Rendering of Complex Objects“ beschäftigte sich Hilsmann mit neuen Verfahren für bildbasiertes Rendering von komplexen Objekten anhand des Beispiels Kleidung. Im Fokus steht eine neue Methode, die Bilder von Kleidung, abhängig von der Pose des Trägers, aus einer Bilderdatenbank synthetisieren kann.

Den Erfolg ihrer Dissertation verdanke Hilsmann auch dem Fraunhofer HHI, wie sie hervorhebt: „Durch meine Arbeit am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut konnte ich eine Dissertation mit einem anwendungsnahen Bezug verfassen. Das Institut bietet einen guten Mix aus Anwendung und Forschung. Innerhalb des Teams, aber auch mit anderen Wissenschaftlern, findet ein intensiver und ehrlicher Austausch über die eigene Arbeit statt, der oft Anregungen für neue eigene Ideen liefert.“

Besonders vielversprechende Abschlussarbeiten und Dissertationen werden jährlich vom VBKI mit dem Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Relevant für die Auszeichnung ist vor allem, dass die Hochschulabsolventen mit ihren Arbeiten auf das Zukunftspotential des Standortes Berlin-Brandenburg verweisen und Impulse für eine Modernisierung der Region geben. So soll eine innovationsfreundliche Atmosphäre geschaffen werden, die eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlägt.