Abschlusssymposium des Forschungsprojekts DigitalTWIN

19. Mai 2021

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt DigitalTWIN „Digital Tools and Workflow Integration for Building Lifecycles“ geht nach knapp drei Jahren Laufzeit zu Ende. Auf dem Abschlusssymposium am 27. Mai 2021 stellen die Forschungspartner anhand einer Demolandschaft vor, wie IT-Architekturen praktikabel, skalierbar und durchgängig aufgesetzt und genutzt werden können. Als Konsortialpartner trug das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) mit der Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur technischen Unterstützung maßgeblich zum Forschungsprojekt bei. Das Bundeswirtschaftsministerium förderte das Projekt im Rahmen des Programms „Smart Service Welt II“. Das Online-Event richtet sich an Architektinnen und Architekten, Planerinnen und Planer sowie ausführende Unternehmen und Handwerksbetriebe.

Die übergreifende Digitalisierung im Bauwesen sieht sich vor einige Herausforderungen gestellt:  Wechselnde Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten über den Gebäudelebenszyklus, inkompatible Schnittstellen, international unterschiedliche Standards und Regulierungen sowie ständig wechselnde Partner bei Planung, Fertigung und Betrieb. Moderne Anwendungen mit Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) oder Mixed Reality (MR) bieten Lösungsansätze für diese Herausforderungen. Um die Funktionstüchtigkeit dieser Technologien zu gewährleisten, müssen parallel entsprechende IT-Infrastrukturen geschaffen werden. Das Projekt DigitalTWIN hatte zum Ziel, eine gemeinsame digitale Plattform für alle am Gebäudelebenszyklus beteiligten Partner (Planung, Fertigung, Montage, Betrieb und Rückbau) zu entwickeln. Dabei wurden neue Funktechnologien (5G) für die schnelle, latenzarme und flexible Vernetzung genutzt, standardisierte Schnittstellen und Protokolle definiert sowie modernste Visualisierungs- und Interaktionstechnologien eingesetzt. Letztlich sollte Anwenderinnen und Anwendern eine vertrauenswürdige und flexibel erweiterbare Kommunikations- und Administrations-Infrastruktur zur Verfügung stehen.

Renommierte Projektpartner aus Industrie und Forschung entwickelten im Rahmen des Projekts digitale Werkzeuge und Techniken weiter, um Dienste, Prozesse und Abläufe entlang der Wertschöpfungskette des Bauwesens zu vernetzen und zu automatisieren. Diese Anstrengungen tragen nun Früchte. Das Konsortium wird beim Abschlusssymposium am 27. Mai 2021 eine Demolandschaft vorstellen, die alle Leistungsphasen im Bauprozess exemplarisch an einer Gitterschalenkonstruktion abbildet. Der Begriff IT-Architekturen wird neu interpretiert, indem Prozesse in der Architektur komplett digital aufgesetzt werden – vom parametrischen Entwurf bis zum Gebäudemanagement. In begleitenden Keynote-Sessions, Diskussionsrunden und Webcasts stellen die Experten und Expertinnen ihre Ergebnisse in der Tiefe vor. Grußworte sprechen Dr. Stefan Afting, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, und Haifa Rifai, VDI VDE IT (Begleitforschung).

Die Abteilung „Vision & Imaging Technologies“ des Fraunhofer HHI unterstützte DigitalTWIN, indem sie Methoden und Werkzeuge zur technischen Unterstützung bei Fertigung und Montage auf der papierlosen Baustelle entwickelte. Hauptaugenmerk lag hierbei auf AR-Anwendungen. Dabei wurden brillenbasierte AR-Systeme eingesetzt, die in das Schutzvisier eines Bauhelms integriert werden können. Hierdurch können Nutzerinnen und Nutzer zusätzliche Informationen (Planungsmodelle, Fertigungsanweisungen) in Überlagerung und registriert mit der realen Welt einblenden.

Die Abteilung „Drahtlose Kommunikation und Netze“ des Fraunhofer HHI entwickelte in DigitalTWIN Konzepte zur zuverlässigen, drahtlosen und 5G-basierten Vernetzung auf der Baustelle. Dazu wurden verschiedene Ausbauszenarien unter Berücksichtigung der Bedarfe unterschiedlicher, ggfs. unabhängig agierender Gewerke untersucht. Zur flexiblen kabellosen Vernetzung von Komponenten der IKT-Infrastruktur und zur Anbindung auch datenratenhungrigster Anwendungen wurden anpassungsfähige Vernetzungslösungen auf Basis der besonders breitbandigen Millimeterwellentechnologie entwickelt.

Das Abschlusssymposium ist kostenfrei zugänglich. Es richtet sich an Interessierte und Firmen der Bauwirtschaft, die sich beim Thema Digitalisierung der Baustelle sowie zu Produkten und Diensten informieren wollen. Planerinnen und Planer sowie Architektinnen und Architekten, die sich für Software und Projektmanagement-Tools interessieren, sind ebenfalls eingeladen.

DigitalTWIN: architecture IT // scale IT // built IT // use IT
•    Donnerstag, 27. Mai 2021, 09-17 Uhr
•    Hier anmelden
•    Programm