Technik wird weiblich

2008-2018

Um mehr Mädchen für technische Berufe begeistern zu können, findet seit 2001 in Deutschland der bundesweite Aktionstag „Girls‘Day“ statt. Das Fraunhofer HHI beteiligt sich seit 2008 daran, im Jahr 2018 also bereits zum elften Mal.

Wenn das Fraunhofer HHI einmal im Jahr Schülerinnen ab der 5. Klasse einlädt, das Institut zu besuchen und Berufe aus dem MINT-Bereich für sich zu entdecken, betätigen sich die jungen Mädchen in verschiedenen Workshops selbst als Forscherinnen und werden dabei von Mitarbeitenden des Fraunhofer HHI begleitet. So können die Schülerinnen einen Blick in die Arbeitswelt zukunftsorientierter Berufe werfen und weibliche Vorbilder in neuen Traumberufen kennen lernen – eine praxisnahe Berufsorientierung.

Im Jahr 2017 standen zum Beispiel diese Veranstaltungen im Fraunhofer HHI auf dem Programm:

  • Workshop Mega-Welt: Wie funktioniert die Datenübertragung via Licht?
  • Workshop Mikro-Welt:Wie werden Mikrochips hergestellt?
  • Workshop Sensor-Welt: Wie funktionieren faseroptische Sensoren und mit welcher Kraft arbeitet ein Femtosekundenlaser?
  • Workshop Visuelle Welt:Was ermöglicht die 3D-Technik?

Dass die Initiative „Girls‘Day“ mehr als eine Werbeveranstaltung für die Unternehmen ist, beweist eine Langzeitstudie zum Aktionstag, von der die Girls‘Day-Initiative auf ihrer Homepage berichtet. Teilnehmerinnen bewerten technisch-naturwissenschaftliche Berufe zunehmend positiv, was sich in steigenden Zahlen der Ausbildungs- und Studienanfängerinnen in technischen Bereichen niederschlägt.
Auch das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut möchte dazu einen Beitrag leisten.