Optical Tamper Protection (OTP) für PRS Security Module

Zeitraum: September 2017 - September 2019

Neuartige aktive optische Versiegelung für PRS Security Module mithilfe sensorischer Dünnglasfolien

Projektträger und beteiligte Partner: 

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

 

 

Im Rahmen dieses Vorhabens wird eine photonische Technologie entwickelt, auf dessen Basis eine durchgängige Überwachung mobiler PRS-Sicherheitsmodule (PRS-SM) realisiert und physische Manipulationsversuche sofort erkannt werden kann. Zu diesem Zweck werden die zu schützenden elektronischen Komponenten in einen sicheren Bereich des Kommunikationssystems integriert, der durch eine optische Sensorhülle aus ultradünnen Glas umgeben ist. Geringfügigste Verletzungen oder Formänderung der Sicherheitshülle sollen unumgänglich und zweifelsfrei in Echtzeit detektiert werden können. Darüber hinaus zeichnet sich die sensorische Sicherheitshülle zusätzlich durch eine fälschungssichere unitäre optische Signatur auf und ermöglicht eine kryptografisch sichere Initialisierung. Im Rahmen eines ersten Projektes wurde die Machbarkeit dieser OTP-Technologie für PRS Security Module zusammen mit dem Projektpartner OHB Systems AG erfolgreich demonstriert. Die Entwicklung mit dem Ziel eine Anwendung in mobilen PRS-Empfängern wird aktuell fortgesetzt. Die Sicherheitstechnologie kann auch für eine Vielzahl weiterer schutzbedürftiger Security-Systeme von hoher nationaler, wirtschaftlicher oder gesellschaftlicher Bedeutung zum Einsatz kommen, wie z.B. für Kryptotelefone, SmartMeter, Schließsysteme, Alarmsysteme, Kassensysteme und verschlüsselte Festplatten (allg.: krypt. gesicherte Speichermedien).