5G Fronthaul Backhaul

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut arbeitet an Front- und Backhaul-Lösungen für den neuen Mobilfunkstandard (5G), die auf synchronisiertem Ethernet basieren. Im Gegensatz zu LTE (4G) werden die Signale von 5G in einer Zentraleinheit (CU) oder in der Cloud erzeugt und detektiert. Dadurch wird es notwendig, dass Signale auch über mehrere Netzwerkknoten übertragen werden können. Für die Störunterdrückung in der mobilen Kommunikation müssen sehr hohe Synchronisationsanforderungen erfüllt sein. Ein kürzlich von uns entwicklter Prototyp kann in einem synchronisierten 5G-Szenario Daten mit bis zu 2,5 Gbit/s fehlerfrei übertragen.

Fakten

  • Ethernet-basierte Fronthaul-Lösung für 5G
  • Übertragung von Daten der 5G-Zentraleinheit (CU, central unit) an die verteilte einheit (DU, distributed unit)
  • Taktübertragung über Ethernet (Abweichung bei DU < 0,5 ppb)
  • 2,5 Gbit/s Echtzeit-Datenrate für den Prototyp

Projekte

Produkte

  • Basisband-Transceiver für Millimeterwellen-Übertratung
  • Synchronisierter 5G Fronthaul / Backhaul-Link
  • Demultiplexer für mehrere 5G-Träger